Erbeeren mit Espressogelee

Erdbeeren mit Espressogelee

Vor einigen Jahren haben wir mal in Japan Erdbeeren mit Espressogelee gegessen. Nun haben wir mit dieser überraschenden Kombination weiter experimentiert. Die Zubereitung dieses Nachtischs ist super easy. Allerding dauert es ein paar Stunden, bis der Espresso geliert ist.

Zutaten für Erdbeeren mit Espressogelee

Espresso
Blattgelatine
Zucker
Erdbeeren
Sahne

Zubereitung von Erdbeeren mit Espressogelee

Pro Nachtischportion solltest Du einen Espresso nehmen. Bei der Menge der Blattgelatine orientierst Du Dich an den Angaben des Herstellers. Zucker fügst Du nach Belieben zu.
Die Blattgelatine in kaltem Wasser kurz quellen lassen. Den Espresso zubereiten und mit etwas Zucker süßen. Die Blattgelatine aus dem Wasser nehmen und zu dem noch warmen Espresso geben. Umrühren, bis die Gelatine sich vollständig aufgelöst hat. Falls das nicht klappt, den Espresso mit der Gelatine in einem Pfännchen nochmals kurz erwärmen – aber natürlich niemals kochen. Den Espressogelee in ein Schälchen gießen. Im Kühlschrank mehrere Stunden gelieren lassen.
Die Erdbeeren waschen. Die kleineren Erdbeeren kannst Du ganz lassen, größere Erdbeeren halbieren oder vierteln.
Die Sahne schlagen.
Das Espressogelee aus dem Kühlschrank nehmen. Mit einem Messer sorgfälig vom Rand lösen und auf einen Teller stürzen. Etwas zerkleinern und in die Dessertgläser oder Schälchen geben. Die Erdbeeren dazu geben und mit etwas Sahne garnieren. Sofort servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.