Kartoffelgratin mit Zitrone

Kartoffelgratin mit Rosmarin und Zitrone

Für dieses einfache Rezept eines Kartoffelgratins mit frischem Rosmarin und Zitrone gibt es zwei Varianten mit denselben Zutaten, die allerdings ziemlich unterschiedlich schmecken.

Zutaten:

Festkochende Kartoffeln (hier 3 große Kartoffeln)
Olivenöl
Zitrone bio mit unbehandelter Schale
Sahne
Muskat
frischer Rosmarin
Salz und Pfeffer

Zubereitung des Kartoffelgratins mit Zitrone:

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben (ca. 2 mm) schneiden. Die Backofenform mit Olivenöl einfetten. Die Kartoffelscheiben in die Form schichten und mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Die Schale mit einem Zestenreißer feinschneiden und die Zesten über die Kartoffelscheiben verteilen. Falls Du keinen Zestenreißer hast, kannst Du die Zitronenschale auch mit einem Sparschäler abschälen und in feine Streifen schneiden. Den Rosmarin grob zupfen und über die Kartoffelscheiben streuen. Die Sahne über die Kartoffelscheiben gießen – sie sollen jedoch nicht in der Sahne schwimmen – und das Kartoffelgratin ca. 30 Minuten bei ca. 200 Grad backen. Dann den Saft der Zitrone über Dein Kartoffelgratin gießen und die Form nochmals ca. 10 Minuten in den Ofen schieben. Bei dieser Variante werden die Kartoffeln weich. Am Ende hast Du kaum mehr Flüssigkeit in der Backform. Der Geschmack von Rosmarin und Zitrone entfaltet sich köstlich.

Bei der zweiten Variante gehst Du anders vor: Du gießt den Zitronensaft von Anfang an mit in die Form. Das hat den Effekt, dass die Kartoffelscheiben bissfest bleiben – auch wenn Du das Kartoffelgratin längere Zeit im Ofen hast. Der Zitronengeschmack ist insgesamt intensiver.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.