Schlagwort-Archiv: Frühling

Spargel mit Blauschimmelkäse

Für dieses Rezept haben wir Fourme d’Ambert verwendet. Du kannst natürlich auch einen anderen Blauschimmelkäse verwenden.

Zutaten:

Grüner Spargel
Blauschimmel Käse, z.B. Fourme d’Ambert
Olivenöl
Malzessig
Grobes Meersalz
Pfeffer

Zubereitung von Spargel mit Blauschimmelkäse:

Den Backofen auf ca. 200 bis 220 Grad vorheizen. Den grünen Spargel waschen und die harten Enden abschneiden. Den Spargel in eine Gratinform legen. Den Spargel mit Olivenöl und Malzessig beträufeln und mit grobem Meersalz und Pfeffer würzen. Den Spargel wenden, damit Du sicher bist, dass der Spargel wirklich gut einmariniert ist.

Den Spargel ca. 10 Minuten backen. Den Blauschmimmel Käse in kleine Würfel schneiden und evtl. mit einer Gabel zerdrücken. Bezüglich der Menge des Käses kannst Du dosieren, ob Du den Geschmack des Blauschmimmelkäses recht dominant haben möchtest oder ihn eher wie ein Gewürz dosierst. Den Spargel aus dem Ofen nehmen und einmal in der Form sorgfältig wenden. Den Blauschmimmelkäse über dem Spargel verteilen. Den Spargel ca. 5 Minuten weiter backen. Servieren und gleich aufessen.

Holunderblütengelee

Eine Variante, wie Du den wunderbaren Geschmack der Holunderblüte auch für die kommenden Monate konservieren kannst, ist die Zubereitung eines Gelees mit Weißwein. Dieses Gelee kannst Du später ganz einfach mit Brot essen oder aber auch in Kuchen weiter verarbeiten.
Wenn Du die Blüten sammelst, solltest Du Dir Zeit lassen. Aus irgendwelchen Gründen sind diese Blüten nämlich auch bei Läusen und anderen Kleintieren sehr beliebt. Achte also bereits bei der Ernte darauf, dass Du keine Tiere mit einsammelst. Dies gilt umso mehr, weil wir Dir empfehlen, die Blüten wenn möglich nicht zu waschen, da sie sonst viel Aroma verlieren.

Zutaten:

ca. 15 Holunderblüten
600 ml trockenen Weißwein
pulverisierte Zitronensäure
250g Gelierzucker (3:1)

Zubereitung von Holunderblütengelee:

Die Holunderblüten in ein Glas- oder Edelstahlgefäß geben und mit dem Weißwein übergießen. Du kannst den Wein kalt über die Blüten gießen oder ihn vorher erhitzen. Dadurch verändert sich der Geschmack Deines Gelees – beide Varianten sind fein. Den Aufguss ca. 5 bis 6 Tage im Kühlschrank stehen lassen. Die Holunderblüten im Aufguss gelegentlich wenden.

Den Holunderblütenaufguss durch ein Seihtuch – ersatzweise kannst Du ein anderes feines Baumwoll- oder Leinentuch verwenden – abseihen. Den Gelierzucker und die pulverisierte Zitronensäure dazu geben. Unter ständigem Rühren aufkochen und mindestens 3 Minuten kochen lassen.
Die Marmeladegläser mit kochendem Wasser vorwärmen. Das Holunderblütengelee in die Gläser füllen und sofort verschließen.

Holunderblütensirup

Holunderblütensirup schmeckt einfach als Sirup mit Wasser, als besondere Geschmacksnote in kalten Tees oder in Cocktails erfrischend. Die Zubereitung ist sehr einfach. Nimm also auf Deinen nächsten Spaziergang eine Tüte mit und sammle ein paar Holunderblüten.

Zutaten für Holunderblütensirup:

15 Holunderblüten
1l Wasser
2 Zitronen mit unbehandelter Schale
800g Zucker
2 Kaffeelöffel pulverisierte Zitronensäure

Zubereitung:

Die unbehandelten Zitronen in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Das Wasser mit dem Zucker kurz aufkochen lassen. Den Topf mit dem Sirup von der Herdplatte nehmen und die Holunderblüten sowie die Zitronenscheiben dazu geben. Den abgekühlten Holunderblütenaufguss ca. 4 Tage im Kühlschrank stehen lassen.
Die Blüten und Zitronenscheiben aus dem Aufguss nehmen und den Sirup durch ein Seihtuch gießen. Ersatzweise kannst Du einen anderen feinen Baumwoll- oder Leinenstoff verwenden.
Den Holunderblütensirup jetzt nochmals kurz aufkochen und 2 gestrichene Kaffeelöffel pulverisierte Zitronensäure dazu geben.

Die Flaschen mit heißem Wasser vorwärmen. Den kochenden Holunderblütensirup in die Flaschen füllen und sofort verschließen.
Es kann sein, dass Dein Holunderblütensirup nicht ganz klar aussieht oder sich in der Flasche ein kleiner Satz bildet. Das kommt vom Blütenstaub der Holunderblüten und macht gar nichts – im Gegenteil: Dein Holunderblütensirup ist vielleicht gerade deshalb besonders aromatisch.

Spargel mit rosa Pfeffer

Die ausgereiften Pfefferfrüchte werden in getrockneter Form im Handel angeboten. Auch wenn der rote Pfeffer echt eine feurige Farbe hat, schmeckt er ganz mild – ja sogar eher süßlich. Dieses Spargelgericht ist Fast Food der feinen Art…

Zutaten:

Spargel
rosa Pfeffer
Butter
Salz

Zubereitung von Spargel mit rosa Pfeffer:

Den Spargel schälen, in Stücke oder grobe Scheiben schneiden. Den Spargel in Butter kurz anbraten und danach mit Salz würzen.

Den roten Pfeffer mit den Fingern leicht zerdrücken oder mit einem Mörser zerstoßen. Über den Spargel streuen. Lauwarm servieren.

Grünes Curry mit grünem Spargel

Hast Du schon mal ein grünes Thai Curry gekocht? Das ist gar nicht schwer, wenn Du einfach eine bereits vorbereitete thailändische grüne Currypaste verwendest. Die speziellen Zutaten findest Du in einem gut sortierten asiatischen Lebensmittelgeschäft.

Zutaten:

500g grüner Spargel
200g frischer Babymais
3 Stangen Zitronengras
Schalotten
Knoblauch
Ingwer
1 Hähnchenbrustfilet
1 Dose Kokosmilch
grüne Currypaste
thailändische Fischsauce
Sojasauce
1/2 TL Zucker
1 Limette
1 Bund Thaibasilikum

Zubereitung:

Am besten ist es, wenn Du zuerst alle Zutaten fertig vorbereitest, weil das Vorbereiten der Zutaten etwas länger dauert als der Kochvorgang selbst.

Also:
Den grünen Spargel an den härteren Stellen etwas schälen und in Stücke schneiden. Den Babymais in Stücke schneiden. Vom Zitronengras die äußeren harten Blätter entfernen und das Zitronengras in feine Scheiben schneiden.
Den Knoblauch und den Ingwer in feine Stückchen schneiden. Die Schalotten schälen und vierteln. Das Hähnchenbrustfilet in feine Streifen schneiden. Limette auspressen. Die Blätter des Thai Basilikums abzupfen.

Dann geht’s los:
Die Kokosmilch in einem Wok oder einen Kochtopf mit dem Ingwer, Knoblauch und Zitronengras sowie einem Kaffeelöffel grüner Currypaste aufkochen. Wenn Du Dein Essen lieber mild magst, kannst Du natürlich auch weniger Currypaste dazu geben. Mit etwas Fischsauce und Sojasauce würzen. Den grünen Curry-Sud ca. drei bis vier Minuten köcheln lassen. Das Hähnchenfleisch dazu geben und zwei bis drei Minuten weiter köcheln lassen. Den Babymais und den grünen Spargel dazu geben. Ein paar Minuten weiter köcheln lassen, bis der Babymais und der grüne Spargel bissfest sind. Mit Limettensaft und einem halben Teelöffel Zucker abschmecken. Kurz vor dem Servieren das Thai Basilikum unterziehen. Das grüne Spargel-Curry schmeckt übrigens sehr gut zu gedünstetem Reis.

Grüner Spargel im Speckmantel

Wickle doch Deinen Frühstücksspeck einfach um den Spargel, bevor er in der Pfanne landet…

Zutaten:

Grüner Spargel
magerer Speck
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die härteren Stellen des grünen Spargels schälen. Je eine Scheibe Frühstücksspeck um die Spargelstange wickeln. In einer Bratpfanne anbraten, bis der Speck kross ist. Mit schwarzem Pfeffer würzen.

Spargelsalat mit Zitrone

Das besondere an diesem Spargelsalat ist, dass sich der süße Eigengeschmack des Spargels im Kontrast zu der herben Geschmacksnote aus frischen Kräutern und Zitrone als interessanter Kontrast entfaltet. Der Spargelsalat mit Zitrone eignet sich als Vorspeise oder als Beilage.

Zutaten:

weißer Spargel
Weißweinessig
Salz
Zucker
Lorbeer
unbehandelte Zitrone
Olivenöl
Basilikum
Koriander
Petersilie

Zubereitung:

Salzwasser mit einem Schluck Weißweinessig, Salz, einer kleinen Prise Zucker, einem Lorbeerblatt würzen und zum Kochen bringen. Den Spargel schälen. In das kochende Wasser geben und al dente kochen. Den Spargel auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen und abkühlen lassen. Den Spargel in kleine Stücke schneiden.

Mit einem Zestenreisser die Schale der Zitrone in feine Zesten schneiden. Falls Du keinen Zestenreisser hast, kannst Du die Zitrone natürlich auch mit einem Sparschäler schälen und anschließend die Schale in feine Streifen oder Stückchen schneiden.

Das Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, Salz und den feingehackten Kräutern zubereiten und über den Spargel gießen. Dieser Spargelsalat schmeckt besser, wenn Du ihn noch ca. eine Viertelstunde durchziehen lässt, bevor Du ihn servierst.

Spargel-Focaccia

Wie man ohne viel Mühe ein luftiges, knuspriges Brot backen kann, haben wir Dir ja bereits gezeigt. Aus demselben Teig lässt sich auch eine Spargelfocaccia zubereiten, die z.B. als Beilage zu einem Salat oder zu Käse prima schmeckt.

Zutaten:

Brotteig – das Rezept findest Du hier – hier aus ca. 250 g hellem Dinkelmehl

Grüner Spargel
Cherrytomaten
Rosmarin
grobes Meersalz
Olivenöl

Zubereitung der Spargel-Focaccia:

Den Brotteig zubereiten und über Nacht bzw. mindestens 6 Stunden stehen lassen.

Den gusseisernen Topf mit Deckel im Backofen auf die unterste Schiene stellen und den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

Ein paar Spargelstangen schälen und in kleine Stücke schneiden. Cherrytomaten in Scheiben schneiden.

Wenn der Backofen die Temperatur erreicht hat, den gusseisernen Topf herausnehmen und etwas Mehl in den Topf streuen. Aus dem Teig mit den Händen einen runden Fladen formen und in den heißen Topf legen. Die Tomatenscheiben, die Spargelstückchen und den Rosmarin auf dem Teigfladen verteilen. Den Topf wieder auf den Deckel geben und schnell wieder in den Ofen zurück schieben.

Nach ca. 10 Minuten den Deckel vom Topf nehmen. Etwas grobes Salz auf die Spargel-Focaccia streuen und mit Olivenöl beträufeln. Die Spargel-Focaccia ohne Deckel bei ca. 220 Grad noch ca. 5 Minuten zu Ende backen.

Die Spargel-Focaccia abkühlen lassen und lauwarm oder kalt servieren.

Panierter Spargel mit Kochschinken

Die Zubereitung des panierten Spargels ist etwas aufwändiger – aber die Mühe lohnt sich. Du kannst den panierten Spargel entweder als Vorspeise oder mit einem Salat als Hauptgang servieren.

Zutaten:

8 Stangen weißer Spargel
8 Scheiben Kochschinken
2 Eier
Paniermehl
Mehl
Lorbeerblatt
Weißweinessig
Salz
Muskat
Pfeffer
Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Wasser mit Salz, einem Schluck Weißweinessig und einem Lorbeerblatt würzen und zum Kochen bringen. Den Spargel schälen, den Anschnitt wegschneiden und im kochenden Wasser ca. drei bis vier Minuten lang kochen. Aus dem Wasser nehmen und auf einem sauberen Geschirrtuch sehr gut abtropfen lassen.

Nun gilt es, die Zutaten für das Panieren vorzubereiten: Du solltest drei Teller oder Schalen zur Verfügung haben, die groß genug sind, um die Spargelstangen in der ganzen Länge panieren zu können. In den ersten Teller gibst Du Mehl. Im zweiten Teller verquirlst Du zwei Eier, die Du mit etwas Pfeffer und Muskat würzt. Ob Du auch noch etwas Salz dazu gibst, hängt von Deinen Essgewohnheiten ab. Eigentlich ist das nicht unbedingt nötig, weil der Spargel bereits in Salzwasser gekocht wurde und der Schinken auch relativ salzig ist. In den dritten Teller gibst Du das Paniermehl.

Jede einzelne Spargelstange in einer Scheibe Kochschinken einrollen. Dann nacheinander erst im Mehl, dann im verquirlten Ei und schließlich im Paniermehl wenden.

Die fertig panierten Spargelstangen in reichlich Öl ausbacken. Wir haben hier Sonnenblumenöl verwendet. Du kannst aber natürlich auch Olivenöl oder ein anderes Öl Deines Geschmacks verwenden.