Schlagwort-Archiv: Kartoffel

Kartoffelgratin mit Petersilie

Petersilie essen wir meistens fein geschnitten und roh. Bei diesem Rezept werden indes ganze Blätter gratiniert. So entfaltet die Petersilie einen intensiven, süßlichen Geschmack – lass Dich überraschen. Wir haben hier neue Moorkartoffeln verwendet.

Zutaten für Kartoffelgratin mit Petersilie

festkochende Kartoffeln
Champignons
großblätterige Petersilie
Butter
Sahne
Parmesan
Ei
Pfeffer
Salz

Zubereitung des Kartoffelgratins mit Petersilie

Die Kartoffeln mit einer Gemüsebürste reinigen. Die schadhaften Stellen abschneiden. Die Kartoffeln in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Champignons mit einem Messer reinigen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Blätter der Petersilie abzupfen, waschen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
Kartoffelscheiben, Petersilienblätter und Champignonscheiben in die Gratinform schichten. Das Ei mit der Sahne verquirlen, mit Pfeffer und Salz würzen. Alles über den Kartoffelgratin gießen. Den Parmesan reiben.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 35 Min. überbacken. Den geriebenen Parmesan über den Kartoffelgratin streuen. Nochmals 2-3 Minuten überbacken, bis der Parmesan geschmolzen ist.

Kartoffelgratin mit Chorizo

Für diesen Kartoffelgratin haben wir neue Moorkartoffeln verwendet. Natürlich kannst Du diesen Kartoffelgratin auch mit anderen festkochenden Kartoffeln zubereiten. Spanischen Chorzio sind in scharfen und milden Varianten im Angebot – Du hast also die Wahl.

Zutaten für Kartoffelgratin mit Chorizo

Kartoffeln
Knoblauch
Chorizo
Muskat
Olivenöl
Sahne

Zubereitung des Kartoffelgratins mit Chorizo

Die Kartoffeln mit einer Gemüsebürste reinigen, die schadhaften Stellen abschneiden und die Kartoffeln in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Haut der Chorizo abziehen und die Wurst in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden.
Die Gratinform mit Olivenöl ausstreichen. Den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und diese in der Gratinform verteilen.
Die Kartoffelscheiben und die Chorizoscheiben in die Gratinform schichten.
Mit Muskat würzen. Salz und Pfeffer brauchst Du vermutlich nicht, da die Chorizo Deinen Gratin bereits ausreichedn würzen werden.
Mit etwas Sahne übergießen und im vorgewärmten Backofen bei ca. 200 Grad ca. 40 Minuten überbacken.

Frühkartoffeln im Speckmantel

Für dieses Rezept haben wir festkochende Frühkartoffeln verwendet. Die Schalen der Frühkartoffeln sind noch sehr zart. Insofern haben wir die Frühkartoffeln auch gar nicht geschält. Pro Kartoffel benötigst Du eine dünne grüne Spargelstange und 2 ´Scheiben mageren Speck.

Zutaten für Frühkartoffeln im Speckmantel:

mittelgroße Frühkartoffeln
mageren Speck
grüner Spargel
Thymian
Sahne
Muskat
Pfeffer

Zubereitung der Frühkartoffeln im Speckmantel:

Die Frühkartoffeln mit einer Gemüsebürste gründlich reinigen. Schadhafte Stellen entfernen. Die Kartoffeln der Länge nach halbieren. Die Kartoffelhälften mit Muskat, Pfeffer und einem Zweig Thymian würzen. Salz benötigst Du gar nicht, da der Speck ohnehin ausreichend salzig sein wird.

Die hintere Hälfte des grünen Spargels schälen und das harte Ende abschneiden. Den Spargel in Stücke schneiden, die in etwa der Größe der Kartoffeln entsprechen.

Die Spargelstücke auf eine Kartoffelhälfte legen. Mit der zweiten Kartoffelhälfte abdecken. Die Kartoffel mit zwei Scheiben magerem Speck umwickeln. Die Frühkartoffeln im Speckmantel in eine Gratinform legen. Mit etwas Sahne beträufeln.

Im Backofen bei 200 Grad ca. eine halbe Stunde überbacken.

 

Kartoffelsalat mit Kernöl

Hast Du schon mal Kürbiskernöl gekostet? Kernöl ist ursprünglich eine steirische Spezialität. Inzwischen kannst Du dieses dunkle, kostbare und vor allem schmackhafte Öl in vielen Geschäften zu kaufen.

Zutaten für Kartoffelsalat mit Kernöl:

festkochende Kartoffeln
Radicchio
frischen Dill
Kernöl
Apfelessig
Senf
Pfeffer
Salz

Zubereitung von Kartoffelsalat mit Kernöl:

Die Kartoffeln in reichlich Salzwasser kochen. Achte darauf, dass Du sie nicht zu lange kochst, sie sollten unbedingt noch bissfest sein.

Während die Kartoffeln kochen, kannst Du die weiteren Zutaten vorbereiten:  Den Radicchio waschen und in feine Streifen schneiden. Den frischen Dill waschen und grob hacken. Und natürlich das Dressing vorbereiten: Senf, Essig sowie Pfeffer und Salz verquirlen.

Die Kartoffeln kurz in kaltem Wasser abschrecken, damit Du sie schälen kannst. Es ist aber durchaus wünschenswert, dass die Kartoffeln noch lauwarm sind – denn dies wird Deinen Kartoffelsalat umso schmackhafter machen. Die geschälten Kartoffeln in dickere Scheiben schneiden. Dann das Kernöl über die Kartoffelscheiben gießen und den Kartoffelsalat einmal sorgfältig wenden. Wenn Du das so machst, wird Dein Kartoffelsalat am Ende sehr viel saftiger sein, da das Kernöl auf den Kartoffelscheiben verhindert, dass die Kartoffeln das gesamte Dressing aufsaugen.

Den Radicchio, Dill und dann auch das Dressing zum Kartoffelsalat geben. Alles noch einmal sorgfältig wenden und ca. 5 Minuten stehen lassen, bevor Du den Kartoffelsalat servierst.

Gebackene Kartoffeln

Wenn Du Glück hast, findest Du auf einem Markt auch mal besondere Kartoffelsorten. Für dieses Gericht haben wir Bamberger Hörnchen verwendet. Du kannst aber natürlich auch jede andere festkochende Kartoffel verwenden. Du solltest idealerweise darauf achten, dass Deine Kartoffeln alle eine ähnliche Größe haben. Diese Zubereitungsart sieht nicht nur ziemlich dekorativ aus, sondern verkürzt auch die Garzeit im Backofen.

Zutaten für gebackene Kartoffeln:

Kartoffeln
Olivenöl
Salz

Zubereitung der gebackenen Kartoffeln:

Die Kartoffeln mit einer Bürste gründlich reinigen. Dann mit einem feinen scharfen Messer einschneiden. Das heißt, Du schneidest die Kartoffel im Grunde in feine Scheiben, schneidest aber nicht durch, so dass die ganze Kartoffel weiterhin zusammenhält.

Die Kartoffeln rundum mit Olivenöl einschmieren und in eine Backform legen. Großzügig einsalzen. Im Backofen bei ca. 200 bis 220 Grad backen. Die Garzeit ist natürlich abhängig von der Größe der Kartoffeln. Kleine Kartoffeln benötigen ca. 1/2 Std. größere entsprechend länger.

Kartoffelgratin mit Rosmarin und Zitrone

Für dieses einfache Rezept eines Kartoffelgratins mit frischem Rosmarin und Zitrone gibt es zwei Varianten mit denselben Zutaten, die allerdings ziemlich unterschiedlich schmecken.

Zutaten:

Festkochende Kartoffeln (hier 3 große Kartoffeln)
Olivenöl
Zitrone bio mit unbehandelter Schale
Sahne
Muskat
frischer Rosmarin
Salz und Pfeffer

Zubereitung des Kartoffelgratins mit Zitrone:

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben (ca. 2 mm) schneiden. Die Backofenform mit Olivenöl einfetten. Die Kartoffelscheiben in die Form schichten und mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Die Schale mit einem Zestenreißer feinschneiden und die Zesten über die Kartoffelscheiben verteilen. Falls Du keinen Zestenreißer hast, kannst Du die Zitronenschale auch mit einem Sparschäler abschälen und in feine Streifen schneiden. Den Rosmarin grob zupfen und über die Kartoffelscheiben streuen. Die Sahne über die Kartoffelscheiben gießen – sie sollen jedoch nicht in der Sahne schwimmen – und das Kartoffelgratin ca. 30 Minuten bei ca. 200 Grad backen. Dann den Saft der Zitrone über Dein Kartoffelgratin gießen und die Form nochmals ca. 10 Minuten in den Ofen schieben. Bei dieser Variante werden die Kartoffeln weich. Am Ende hast Du kaum mehr Flüssigkeit in der Backform. Der Geschmack von Rosmarin und Zitrone entfaltet sich köstlich.

Bei der zweiten Variante gehst Du anders vor: Du gießt den Zitronensaft von Anfang an mit in die Form. Das hat den Effekt, dass die Kartoffelscheiben bissfest bleiben – auch wenn Du das Kartoffelgratin längere Zeit im Ofen hast. Der Zitronengeschmack ist insgesamt intensiver.