Schlagwort-Archiv: Kichererbsen

Hummus mit Wasabi

Wasabi ist eine Meerrettichart, die in der japanischen Küche als scharfes Gewürz dient. Mit diesem Rezept ist eine ungewöhnliche japanisch-arabische Fusion gelungen. Try it!

Zutaten für Hummus mit Wasabi:

150g Kichererbsen
1 TL Wasabi
1 EL Tahini
Olivenöl
Saft einer halben Limette
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Wenn Du Zeit hast, ist es am besten, wenn Du die Kichererbsen ein paar Stunden einweichst und dann weich kochst. Das Weichkochen dauert ungefähr eine halbe Stunde. Danach die Kichererbsen abgießen und einen Teil des Kochwassers zurück behalten. Wenn Du es eilig hast, kannst Du auch Kichererbsen aus der Dose verwenden.

Alle Zutaten − die Kichererbsen, Wasabi, Tahini, Limettensaft, Knoblauch kein geschnitten, die Gewürze und etwas Olivenöl – mischen. Wenn Dein Hummus richtig scharf werden soll, kannst Du die Wasabimenge erhöhen. Dann mit dem Pürierstab loslegen. Für ein handelsübliches Gerät ist das eine echte Herausforderung. Gönne also Deinem Mixer auch mal eine Pause…. Wenn die Masse zu trocken wird, kannst Du entweder mehr Olivenöl oder aber einen Teil des Wassers, in dem Du die Kichererbsen gekocht hattest, dazu geben.

Hummus mit Roter Bete

Zugegeben – die Farbe ist krass. Aber der erdige Geschmack der roten Bete harmoniert prima mit Sesam und Kichererbsen und schmeckt als Vorspeise, Beilage oder Brotaufstrich prima. Damit das Geschmackserlebnis perfekt wird, brauchst Du zwei besondere Zutaten: Tahini, das ist eine Sesampaste, die Du in jedem türkischen oder arabischen Lebensmittelladen kaufen kannst, sowie gemahlenen Kreuzkümmel (= Cumin).

Zutaten:

150g Kichererbsen
rote Bete
Tahini
Olivenöl
Kreuzkümmel
Saft 1/2 Zitrone
Salz
Pfeffer

Zubereitung von Hummus mit Roter Bete:

Wenn Du Zeit hast, ist es am besten, wenn Du die Kichererbsen ein paar Stunden einweichst und dann weich kochst. Das Weichkochen dauert ungefähr eine halbe Stunde. Danach die Kichererbsen abgießen und einen Teil des Kochwassers zurück behalten. Wenn Du es eilig hast, kannst Du auch Kichererbsen aus der Dose verwenden.

Die Rote Bete ebenfalls weich kochen. Wenn Du es immer noch eilig hast, kannst Du natürlich auch schon vorgekochte Rote Bete verwenden. Das Mischungsverhältnis von Kichererbsen und Roter Bete bestimmt den Geschmack. Wir haben hier etwa 150g trockene Kichererbsen und zwei kleinere Knollen rote Bete verwendet. Die rote Bete in kleine Würfel schneiden.

Alle Zutaten − die Kichererbsen, rote Bete, 1 EL Tahini, Zitronensaft, die Gewürze und etwas Olivenöl mischen − und dann mit dem Pürierstab loslegen. Für ein handelsübliches Gerät ist das eine echte Herausforderung. Gönne also Deinem Mixer auch mal eine Pause…. Wenn die Masse zu trocken wird, kannst Du entweder mehr Olivenöl beimischen (= die heftige Variante) oder aber einen kleinen Teil des Wassers, in dem Du die Kichererbsen gekocht hattest, dazu geben.