Schlagwort-Archiv: Kümmel

Seelen

Seelen sind ursprünglich eine Spezialität aus Schwaben. Für unser Rezept brauchst Du helles Dinkel- und Weizenmehl, grobes Meersalz und Kümmel. Und außerdem – wenn Du es ermöglichen kannst – ein Sprühfläschchen.

Zutaten für Seelen:

350g Dinkelmehl
150g Weizenmehl
1 Päckchen Trockenhefe
2 TL Salz
320 bis 350 ml lauwarmes Wasser
grobes Meersalz
Kümmel

Zubereitung der Seelen:

Dinkel- und Weizenmehl, Hefe, Salz und Wasser zu einem Teig verarbeiten. Den Teig gut durchkneten und zugedeckt ein paar Stunden stehen lassen – gerne auch über Nacht.

Den Backofen vorheizen (ca. 250 Grad).
Der Teig reicht für ca. 5 bis 6 Seelen. Die Seelen werden nicht sorgfältig geformt, sondern aus dem Teig gezogen. Die ausgefransten Enden sind charakteristisch für dieses leckere Salzgebäck.

Die Seelen mit ausreichend Abstand auf ein Backpapier legen. Mit einem Sprühfläschchen mit Wasser besprühen. Falls Du kein geeignetes Sprühfläschchen hast, kannst Du die Seelen auch mit einem Backpinsel mit Wasser einpinseln. Mit Kümmel und grobem Meersalz bestreuen. Ein hitzebeständiges Schälchen mit Wasser auf das Backblech stellen und das Blech in den Backofen schieben. Die Seelen auf der mittleren Rille des Backofens ca. 7 min backen. Die Seelen aus dem Backofen nehmen und nochmals mit Wasser besprühen. Die Seelen wieder in den Ofen schieben und zu Ende backen, bis sie knusprig sind. Wenn Du die Seelen heraus nimmst, sprühst Du nochmals etwas Wasser darüber. Die Seelen abkühlen lassen und am besten gleich frisch essen.

Faschtewaije

Faschtewaije sind eine regionale Spezialität aus Basel, die zwischen Mitte Januar und Ostern gebacken wird. Auch wenn die Exzesse der Basler Fasnacht für Dich vielleicht fern sind, so schmeckt dieses Gebäck dies- und jenseits des Rheins …

Für dieses Rezept benötigst Du Malzextrakt. Das ist ein aus Gersten gewonnener Sirup, den Du in jedem Bioladen oder Reformhaus bekommst.

Zutaten:

400g Mehl
200g Butter
250 ml Milch
1 TL Malzextrakt
1 TL Salz
1 P. Trockenhefe
1 Ei
Kümmel

Zubereitung der Faschtewaije:

Die Butter schmelzen und abkühlen lassen.
Mehl in eine Schüssel geben. Hefe, Salz und Malzextrakt dazu mischen und gleich auch die Milch zu dem Mehl geben. Alles einmal durchkneten. Der Teig ist jetzt natürlich noch viel zu trocken. Nun nach und nach die flüssige, abgekühlte Butter dazu geben und den Teig kräftig durchkneten. Das geht natürlich mit einem entsprechenden Mixer mit Knethaken oder einer Küchenmaschine viel einfacher …

Den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Nun wird der Teig entweder am Stück oder portionsweise ca. 1,5 cm dick ausgerollt. Den ausgerollten Teig in Rauten schneiden, die mit dem Messer jeweils viermal eingeschnitten werden. Die Rauten auseinander ziehen und mit den Fingern die Schnitte noch etwas ausweiten.

Die Faschtewaije nun auf einem Backpapier mit genügend Abstand noch ca. eine weitere halbe Stunde gehen lassen.

Das Ei teilen. Die Faschtewaije mit dem Eigelb bestreichen und mit Kümmel bestreuen. Im Backofen bei ca. 200 Grad 20 Minuten lang backen.

Die Faschtewaije schmecken natürlich am Tag, an dem Du sie gebacken hast, am allerbesten. Sie halten sich aber auch in einer Brotdose noch ein paar Tage.