Schlagwort-Archiv: Tomaten

Okra in Tomatensauce

Okra Rezepte findest Du der arabischen, brasilianischen, griechischen, indischen, japanischen, nigerianischen, pakistanischen und … Küche. Dieses traditionsreiche Gemüse gibt’s also rund um die Welt, es ist gesund und schmeckt lecker.

Zutaten für Okra in Tomatensauce

600g aromatische Tomaten
400g Okra frisch
1 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
Olivenöl
Pfeffer
Salz

Zubereitung von Okra in Tomatensauce

Die Knoblauchzehen schälen und mit einem scharfen Messer schachbrettartig einschneiden. Eine Zwiebel fein hacken. Die Tomaten – gier haben wir aromatische Cherrytomaten verwendet – waschen und klein schneiden.

Den Knoblauch in Olivenöl kurz andünsten. Die gehackten Zwiebeln dazu geben. Die klein geschnittenen Tomaten dazu geben. Mit Lorbeer, Pfeffer und Salz würzen. Die Tomatensauce ca. 30 Minuten einköcheln lassen.

Die Okra unter fliessendem Wasser reinigen, mit einem scharfen Messer den Stilansatz abschneiden und die Okraschoten längs mit der Messerspitze ein paar Millimeter tief einschneiden. Okra abtropfen lassen.

In einer Bratpfanne Olivenöl erhitzen. Die Okra im Olivenöl anbraten, so dass sie gut gebräunt sind. Mit etwas Salz würzen.

Die fertig angebratenen Okra mit der Tomatensauce vermischen. Du kannst die Okra in Tomatensauce entweder gleich warm essen. Sie schmecken jedoch auch lauwarm und kalt sehr gut.

Tomatenpaste mit Kapern

Aus getrockneten Tomaten kannst Du eine tolle Paste anfertigen, die sowohl als Brotaufstrich, als auch zu rohem Gemüse oder gebratenem Fleisch sehr gut schmeckt. Die getrockneten Tomaten haben ein intensives Aroma, sind aber meist sehr salzig. Deshalb empfehlen wir, die getrockneten Tomaten erst kurz aufzukochen.

Zutaten für Tomatenpaste mit Kapern

100 getrocknete Tomaten
10 cl Weißwein
2 Knoblauchzehen
1 EL eingelegte Kapern
Olivenöl
Oregano
Pfeffer

Zubereitung der Tomatenpaste mit Kapern

Den Weißwein mit ca. ½ Liter Wasser aufkochen. Die getrockneten Tomaten und 2 geschälte Knoblauchzehen dazu geben, sobald der Sud kocht. Die Tomaten ca. 2 Minuten aufkochen lassen und dann abgießen. Die Tomaten nicht ausdrücken, sondern einfach nur abgießen. Die Restflüssigkeit macht sich später ganz gut in Deiner Paste. Die Tomaten mit einem Messer in grobe Stücke schneiden. In einer Mixschüssel die Tomaten, Knoblauchzehen, Kapern und ca. 5 cl Olivenöl mischen. Mit Pfeffer und Oregano würzen. Mit dem Pürierstab alles kurz pürieren. Am besten 1 bis 2 Stunden ruhen lassen, bevor Du die Tomatenpaste bei Zimmertemperatur servierst.

Spaghetti Ghirlandesi

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es nicht einfach, eine wirklich aromatische Spaghetti-Sauce mit Tomaten zuzubereiten. Wir zeigen Dir, wie Du müde eingekochte Tomaten aus der Reserve locken kannst. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Du gute Tomatenkonserven kaufst, d.h. vorzugsweise geschälte Tomaten aus dem Glas oder zumindest aus einer beschichteten Dose und ganze geschälte Tomaten, also keine bereits pürierte Tomatensauce.

Zutaten für Spaghetti Ghirlandesi:

350g gehacktes Rundfleisch
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Stangen Sellerie
800g geschälte Tomaten (Glas oder Dose)
2 EL Kapern
30g schwarze Ofenoliven
Olivenöl
2 Blätter Lorbeer
Oregano
Pfeffer
Salz

Zubereitung der Spaghetti Ghirandesi:

Das Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen und das gehackte Rindfleisch scharf anbraten. Mit Pfeffer und Oregano würzen. Erst wenn das Hackfleisch kross angebraten ist, gibst Du die kleingeschnittene Zwiebel und den gehackten Knoblauch sowie die in Streifen geschnittenen Selleriestangen dazu. Ca. 2 Minuten weiter anbraten, bis das Gemüse zumindest schön angedünstet ist.

Die geschälten Tomaten aus der Dose nehmen und mit einem Messer in Stücke schneiden. Den Saft und die Tomaten zu dem Hackfleisch geben. Erst jetzt wird Deine Spaghetti-Sauce gesalzen und zusätzlich mit 2 Lorbeerblättern gewürzt. Nun gilt es, die Sauce weiter zu re4duzieren, um das Aroma zu verdichten. Deshalb solltest Du jetzt die Hitze reduzieren und die Spaghetti-Sauce bei geringer Temperatur mindestens ½ Std köcheln lassen.

Die Kapern grob hacken. Die Oliven entsteinen und ebenfalls grob hacken. Kapern und Oliven zu der Sauce geben und alles noch ca. ¼ Std. weiter köcheln lassen.

Auberginen mit Tomaten

Für dieses Gericht solltest Du wenn möglich eher festere Tomaten verwenden. Ideal ist es, wenn die Auberginen und Tomaten einen halbwegs ähnlichen Durchmesser haben.

Zutaten für Auberginen mit Tomaten:

Auberginen
Tomaten
Parmesan
Olivenöl
Salz
Oregano

Zubereitung von Auberginen mit Tomaten:

Die Auberginen in dünne Scheiben schneiden. Einsalzen und mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen. Dann mit Küchenpapier das Salz abwischen. Die Tomaten in Scheiben schneiden. Die Tomaten- und Auberginenscheiben abwechselnd in eine feuerfeste Form schichten. Mit Oregano und etwas Salz würzen. Mit Olivenöl beträufeln. Im Backofen bei ca. 200 Grad ca 15 bis 20 Minuten backen. Parmesan über die Tomaten- und Auberginenscheiben reiben. Weitere 5 bis 10 Minuten backen.

Schneckenbrot mit Tomaten und Oliven

Wir haben eine neue Variante unseres Brotrezepts getestet. Dieses Schneckenbrot wird ebenfalls im gusseisernen Topf mit Deckel gebacken. Diese Teigmenge reicht für einen Topf mit ca. 24 cm Durchmesser. Falls Du einen größeren Topf hast, kannst Du die Teigmenge entsprechend vergrößern.

Zutaten für den Brotteig:

500 g helles Dinkelmehl (Typ 1050)
2 Kaffeelöffel Salz
1 Päckchen Trockenhefe
300 ml lauwarmes Wasser
1 Esslöffel Olivenöl

Zutaten für die Füllung:

eingelegte Tomaten
Oliven mit Paprikakern
Kapern
frischer Thymian
Olivenöl

Zubereitung:

Dinkelmehl, Salz und Hefe mischen. Einen Esslöffel Olivenöl und das Wasser dazu geben. Den Teig gut durchkneten und mindestens 2 Std. aufgehen lassen.

Den gusseisernen Topf mit Deckel im Backofen bei maximaler Temperatur vorheizen (250 Grad).

Den Teig mit einer Teigspachtel von der Schüssel lösen leicht mit Mehl bestäuben. Ein Backpapier auf die Arbeitsfläche legen und den Teig mit den Händen flach drücken. Am Ende sollte der Hefeteig ca. 1cm dick sein und eine mehr oder weniger rechteckige Form haben.

Die eingelegten Tomaten und die Oliven klein schneiden. Tomaten, Oliven und Kapern auf dem Teig verteilen. Am oberen Rand ca. 3 cm nicht bestreuen. Die Thymianblätter von den Zweigen lösen und darüber streuen. Den Teig mit ein wenig Olivenöl beträufeln.

Nun kannst Du den Teig langsam aufrollen, indem Du das Backpapier am unteren Rand sorgfältig anhebst. Die fertige Teigrolle mit ein wenig Mehl bestäuben und in ca. 6-8 cm breite Streifen schneiden.

Den heißen gusseisernen Topf aus dem Ofen nehmen. Die Schnecken ungeordnet neben und aufeinander in den Topf schichten. Den Deckel wieder auf dem Topf platzieren. Das Schneckenbrot ca. 15 min bei maximaler Temperatur backen. Dann den Deckel abnehmen und die Temperatur auf 200 Grad reduzieren. Nach einer weiteren Viertelstunde müsste Dein Brot fertig sein.

Patisson mit Tomaten

Du hast Dich vielleicht auch schon gefragt, was man mit diesen Ufokürbissen eigentlich zubereiten kann? Hier findest Du ein ebenso einfaches wie leckeres Rezept.

Auf den Fotos kannst Du sehen, dass wir dafür griechischen, kleinblättrigen Basilikum und roten Basilikum verwendet haben. Du kannst natürlich auch anderen Basilikum verwenden oder andere Kräuter, die Du gerade zur Hand hast, z.B. Schnittlauch.

Zutaten für Patisson mit Tomaten:

Patisson
reife Tomaten
Knoblauch
Basilikum
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung von Patisson mit Tomaten:

Die Tomaten in feine Würfel schneiden. Basilikum fein schneiden und dazu geben. Frischen Knoblauch pressen oder sehr fein hacken und dazu geben. Mit Pfeffer und reichlich Salz würzen. Olivenöl dazu geben. Die Tomaten werden – während Du den Patisson anbrätst – etwas Saft ziehen. Das macht nichts – den servierst Du nachher gleich mit.

Die Zubereitung hängt von der Größe des Patisson und natürlich auch davon, wie frisch der Kürbis noch ist. Junge Patisson kannst Du einfach ganz essen. Bei größeren müsst Du die Kerne und weichen Stellen innen entfernen. Bei größeren oder länger gelagerten Patission empfiehlt es sich, den Kürbis zu schälen.

Den Kürbis in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

In einer Brat- oder Grillpfanne mit etwas Olivenöl anbraten.

Die Patisson-Scheiben auf den Tellern anrichten. Die Tomaten gleich auf den noch warmen Patissonscheiben verteilen und servieren.

Tomatensalat mit Chorizo

Bei der Zubereitung dieses besonderen Tomatensalats werden kalte und heiße Zutaten gemischt. Der Salat wird insgesamt ziemlich feurig, denn die Kräuter sind nicht nur „Zugemüse“, sondern wesentlicher Bestandteil des Salats, außerdem sind die Chorizo und der Knoblauch ohnehin würzig.

Übrigens – heute zeigen wir Dir eine Unterwasseraufnahme der Tomaten. Hast Du sowas schon mal in einem Kochrezept gesehen?

Zutaten:

½ kg schnittfeste Tomaten
150 g scharfe Chorizo
Schnittlauch (ca. 2 Bund)
Petersilie (1-2 Bund)
4 Knoblauchzehen
Sherryessig
Pfeffer

Zubereitung:

Die Tomaten in Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Die Kräuter waschen, grob hacken und zu den Tomaten hinzufügen. Den Tomatensalat mit Pfeffer würzen. Salz brauchst Du nicht, weil die Chorizo in der Regel ohnehin sehr salzig ist.

Die Chorizo in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden und in einer hitzebeständigen Bratpfanne kross anbraten. Währenddessen die Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden. Wenn die Chorizoscheiben fast fertig gebraten sind, die Knoblauchscheiben dazu geben und alles noch einmal kurz wenden. Die Bratpfanne von der Herdplatte ziehen und die kross gebratenen Chorizoscheiben mit einem Schluck Sherryessig ablöschen.

Die Chorizoscheiben mit dem Knoblauch und dem ganzen Bratensaft über den Tomatensalat kippen und alles einmal vorsichtig wenden. Sofort servieren.

Tomaten mit Reisfüllung

Bei diesem Rezept musst Du etwas machen, das Dich vielleicht überrascht: Du füllst den Reis ungekocht in die Tomaten. Keine Sorge – das klappt schon.

Zutaten:

mittelgroße Tomaten
Basmatireis
Zwiebel
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung der Tomaten mit Reisfüllung:

Die Tomaten waschen und beim Stielansatz einen Deckel abschneiden. Den Deckel zur Seite legen.
Mit einem scharfen Messer und einem Löffel die Tomaten aushöhlen. Dabei musst Du natürlich darauf achten, dass Du die Hülle der Tomaten nicht verletzt.
Von dem Tomatenfleisch die härteren Stellen im Kern entfernen. Den Rest des Tomatenfleisches mit einem Stabmixer pürieren.
Pro Tomate, die Du füllen willst, einen Löffel Basmatireis in einem Sieb sorgfältig waschen. Den Reis zu dem gemixten Tomatensaft geben. Eine Zwiebel in feine Stückchen schneiden und unter die Füllung mischen. Die Füllung mit Oregano, Salz und Pfeffer würzen.
Eine Gratinform oder ein Backblech mit Olivenöl einfetten. Die Tomaten füllen. Die Deckel wieder auf die gefüllten Tomaten setzen.
Die gefüllten Tomaten ca. 30 Minuten bei 200 Grad backen. Den Ofen abschalten und die gefüllten Tomaten noch 5 Minuten im Ofen durchziehen lassen. Diese Tomaten mit Reisfüllung schmecken übrigens sowohl warm als auch kalt.

Spargel-Focaccia

Wie man ohne viel Mühe ein luftiges, knuspriges Brot backen kann, haben wir Dir ja bereits gezeigt. Aus demselben Teig lässt sich auch eine Spargelfocaccia zubereiten, die z.B. als Beilage zu einem Salat oder zu Käse prima schmeckt.

Zutaten:

Brotteig – das Rezept findest Du hier – hier aus ca. 250 g hellem Dinkelmehl

Grüner Spargel
Cherrytomaten
Rosmarin
grobes Meersalz
Olivenöl

Zubereitung der Spargel-Focaccia:

Den Brotteig zubereiten und über Nacht bzw. mindestens 6 Stunden stehen lassen.

Den gusseisernen Topf mit Deckel im Backofen auf die unterste Schiene stellen und den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

Ein paar Spargelstangen schälen und in kleine Stücke schneiden. Cherrytomaten in Scheiben schneiden.

Wenn der Backofen die Temperatur erreicht hat, den gusseisernen Topf herausnehmen und etwas Mehl in den Topf streuen. Aus dem Teig mit den Händen einen runden Fladen formen und in den heißen Topf legen. Die Tomatenscheiben, die Spargelstückchen und den Rosmarin auf dem Teigfladen verteilen. Den Topf wieder auf den Deckel geben und schnell wieder in den Ofen zurück schieben.

Nach ca. 10 Minuten den Deckel vom Topf nehmen. Etwas grobes Salz auf die Spargel-Focaccia streuen und mit Olivenöl beträufeln. Die Spargel-Focaccia ohne Deckel bei ca. 220 Grad noch ca. 5 Minuten zu Ende backen.

Die Spargel-Focaccia abkühlen lassen und lauwarm oder kalt servieren.