Schlagwort-Archiv: vegan

Hummus mit Roter Bete

Zugegeben – die Farbe ist krass. Aber der erdige Geschmack der roten Bete harmoniert prima mit Sesam und Kichererbsen und schmeckt als Vorspeise, Beilage oder Brotaufstrich prima. Damit das Geschmackserlebnis perfekt wird, brauchst Du zwei besondere Zutaten: Tahini, das ist eine Sesampaste, die Du in jedem türkischen oder arabischen Lebensmittelladen kaufen kannst, sowie gemahlenen Kreuzkümmel (= Cumin).

Zutaten:

150g Kichererbsen
rote Bete
Tahini
Olivenöl
Kreuzkümmel
Saft 1/2 Zitrone
Salz
Pfeffer

Zubereitung von Hummus mit Roter Bete:

Wenn Du Zeit hast, ist es am besten, wenn Du die Kichererbsen ein paar Stunden einweichst und dann weich kochst. Das Weichkochen dauert ungefähr eine halbe Stunde. Danach die Kichererbsen abgießen und einen Teil des Kochwassers zurück behalten. Wenn Du es eilig hast, kannst Du auch Kichererbsen aus der Dose verwenden.

Die Rote Bete ebenfalls weich kochen. Wenn Du es immer noch eilig hast, kannst Du natürlich auch schon vorgekochte Rote Bete verwenden. Das Mischungsverhältnis von Kichererbsen und Roter Bete bestimmt den Geschmack. Wir haben hier etwa 150g trockene Kichererbsen und zwei kleinere Knollen rote Bete verwendet. Die rote Bete in kleine Würfel schneiden.

Alle Zutaten − die Kichererbsen, rote Bete, 1 EL Tahini, Zitronensaft, die Gewürze und etwas Olivenöl mischen − und dann mit dem Pürierstab loslegen. Für ein handelsübliches Gerät ist das eine echte Herausforderung. Gönne also Deinem Mixer auch mal eine Pause…. Wenn die Masse zu trocken wird, kannst Du entweder mehr Olivenöl beimischen (= die heftige Variante) oder aber einen kleinen Teil des Wassers, in dem Du die Kichererbsen gekocht hattest, dazu geben.

Auberginen-Salsa

Garantiert aromafreie Tomaten, Gurken und so weiter – bei der Zucht von Auberginen ist es der Landwirtschaftsindustrie aus irgendwelchen Gründen offenbar bislang noch nicht gelungen, den eigenwilligen Geschmack gänzlich weg zu züchten. Insofern lässt sich aus diesem Gemüse auch eine schmackhafte Salsa zubereiten.

Zutaten:

2 Auberginen
1 Paprika
1 Knoblauchzehe
Petersilie
Oregano
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung der Auberginen-Salsa:

Die Auberginen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf beiden Seiten kräftig salzen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Mit einem Küchenpapier abtrocknen. Die Auberginenscheiben in feine Würfelchen schneiden. Auberginenwürfelchen in einer Bratpfanne in reichlich Olivenöl scharf anbraten. Paprika und Knoblauch ebenfalls fein schneiden und dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Hitze reduzieren und noch ca. 1/4 Std. weiter dünsten. Am Ende die grob geschnittene Petersilie dazu mischen. Lauwarm servieren. Auberginen-Salsa hält sich aber natürlich im Kühlschrank ein paar Tage und schmeckt auch kalt prima.

Gelbe Bete-Salat mit Sesam

Gelbe Bete hat zwei Vorteile: Sie schmeckt wunderbar nussig und man verfärbt sich bei der Zubereitung nicht die Finger.

Zutaten:

gelbe Bete
Sesam
Olivenöl
Weißweinessig
Salz
Pfeffer

Zubereitung des Gelbe Bete-Salats:

Die Gelbe Bete ganz und mit Schale in Salzwasser al dente kochen. Falls die Knollen sehr unterschiedlich groß sind, die kleineren Knollen erst etwas später dazu geben.

Die Knollen abkühlen lassen, schälen und in kleine Würfel schneiden.

Sesam in einer Bratpfanne rösten und gülden werden lassen.

Aus Essig, Olivenöl und Gewürzen eine Salatsauce zubereiten. Eine etwas säuerliche Mischung schmeckt mit der ansonsten eher süßlichen gelben Bete besonders gut.

Vor dem Servieren den gerösteten Sesam darüber streuen.