Schlagwort-Archiv: Zitrone

Spargelspalten mit Schnittlauch

Für dieses Spargelrezept haben wir Spargelbruch verwendet. Die Spargelspalten werden in Butter angebraten – was für den Geschmack natürlich entscheidend ist. Die Zubereitung der Spargelspalten, dauert nur ein paar Minuten. Das Rezept ist als Beilage oder Vorspeise geeignet.

Zutaten für Spargelspalten mit Schnittlauch

weißen oder violetten Spargel
Zitrone mit unbehandelter Schalte
Butter
Schnittlauch
Salz
Pfeffer

Zubereitung der Spargelspalten mit Schnittlauch

Spargel schälen und längs in dünne Spalten schneiden. Die Spargelspalten in Butter kurz anbraten, dabei soll der Spargel unbedingt bissfest bleiben. Mit Pfeffer und Salz würzen. Zesten der unbehandelten Zitrone dazu geben. Auf einer Platte anrichten und mit Schnittlauch garnieren. Lauwarm oder kalt servieren.

Gelbe Bete Carpaccio

Im Herbst kannst Du auf dem Markt und in gut sortierten Gemüsegeschäften neben der handelsüblichen roten Bete auch gelbe Bete finden. Wenn diese noch frisch und knackig ist, kannst Du damit ohne viel Aufwand einen rohen Carpaccio zubereiten, der sich als Vorspeise oder Beilage eignet.

Zutaten für gelbe Bete Carpaccio:

gelbe Bete
Kürbiskerne
Thymian
Olivenöl
Zitrone
grobes Meersalz
Pfeffer

Zubereitung des gelbe Bete Carpaccio:

Die gelbe Bete schälen und mit einem Gemüsehobel oder einer Schneidemaschine in sehr dünne Scheiben schneiden. Die dünnen Scheiben der gelben Bete auf Tellern portionsweise anrichten. Olivenöl, Zitronensaft und Pfeffer zu einem Dressing verquirlen. Über die dünn geschnittenen Scheiben gelber Bete träufeln und den Carpaccio ca. 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Die Kürbiskerne in einer Bratpfanne mit etwas Olivenöl kurz rösten. Blätter des frischen Thymians, grobes Meersalz und die gerösteten Kürbiskerne auf dem Carpaccio verteilen.

Ingwerlimonade

Das Rezept für diese frische Ingwerlimonade ist denkbar einfach. Am besten verwendest Du dafür eine leere Milchflasche aus Glas o.ä.

Zutaten für Ingwerlimonade:

ca. 2-3 cm einer frischen Ingwerwurzel
½ unbehandelte Zitrone
2 TL hellen Rohrzucker
1 Liter (Mineral-)Wasser

Zubereitung der Ingwerlimonade:

Den Ingwer waschen. Mit einer groben Reibe reiben. Den geriebenen Ingwer in eine verschließbare Glasflasche (1 Liter) geben. ½ unbehandelte Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit 2 Teelöffel Rohrzucker ebenfalls in die Flasche geben. Mit (Mineral-)Wasser auffüllen und 6 bis 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Abseihen und kalt servieren.

Spaghetti mit Feta und Zitrone

Die Zubereitung dieser Spaghetti dauert nur wenige Minuten und ist denkbar einfach. Die Kombination mit Feta und Zitrone hat etwas Erfrischendes an sich. Wir empfehlen Dir, bei diesem Gericht die Teller vorzuwärmen.

Zutaten:

Spaghetti
Feta
unbehandelte Zitrone
Olivenöl
Pfeffer

Zubereitung:

Die Zitronenschale abreiben oder mit einem Zestenreißer in feine Streifen schneiden. Ungefähr dieselbe Menge Olivenöl wie Zitronensaft verquirlen und die Zitronenzesten dazu geben.

Die Spaghetti al dente kochen. Mit dem Spaghettiwasser kannst Du beim Abgießen der Pasta gleich Deine Teller vorwärmen.

Die Spaghetti auf die Teller verteilen. Feta darüber reiben. Mit Pfeffer würzen. Die Zitronenmarinade darüber gießen. Sofort servieren.

Wassermelonensalat mit Feta und frischer Minze

Wassermelone schmeckt besonders an heißen Sommertagen erfrischend. Wassermelonen mit Kernen sind meist aromatischer. Lass Dich von einem/einer versierten Obst- und Gemüsehändler/in beraten, damit Du wirklich eine reife Melone erwischt.

Zu diesem Wassermelonensalat schmecken schwarze Ofenoliven am besten. Das sind Oliven, die zur Konservierung getrocknet statt eingelegt wurden.

Zutaten:

Wassermelone
Kürbiskerne
Feta
frische Minze
Ofenoliven
Zitronensaft
Olivenöl
gemahlener Cumin (Kreuzkümmel)
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

Die Wassermelone in Würfel schneiden und im Kühlschrank zwischenlagern. Die Kürbiskerne kurz anrösten. Den Feta in Würfel schneiden und die Minze fein hacken. Aus Olivenöl (2 Teile) und Zitronensaft (1 Teil) eine Marinade zubereiten, die Du mit gemahlenem Cumin, Pfeffer und sehr wenig Salz würzt.

Die Wassermelonenwürfel auf die Teller verteilen. Den Feta, die Kürbiskerne, die Minze und die Oliven darüber streuen. Die Marinade darüber gießen.

Wir empfehlen Dir, den Salat portionenweise anzurichten statt in einer großen Schüssel und vor dem Servieren noch nicht zu wenden.

Kartoffelgratin mit Rosmarin und Zitrone

Für dieses einfache Rezept eines Kartoffelgratins mit frischem Rosmarin und Zitrone gibt es zwei Varianten mit denselben Zutaten, die allerdings ziemlich unterschiedlich schmecken.

Zutaten:

Festkochende Kartoffeln (hier 3 große Kartoffeln)
Olivenöl
Zitrone bio mit unbehandelter Schale
Sahne
Muskat
frischer Rosmarin
Salz und Pfeffer

Zubereitung des Kartoffelgratins mit Zitrone:

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben (ca. 2 mm) schneiden. Die Backofenform mit Olivenöl einfetten. Die Kartoffelscheiben in die Form schichten und mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Die Schale mit einem Zestenreißer feinschneiden und die Zesten über die Kartoffelscheiben verteilen. Falls Du keinen Zestenreißer hast, kannst Du die Zitronenschale auch mit einem Sparschäler abschälen und in feine Streifen schneiden. Den Rosmarin grob zupfen und über die Kartoffelscheiben streuen. Die Sahne über die Kartoffelscheiben gießen – sie sollen jedoch nicht in der Sahne schwimmen – und das Kartoffelgratin ca. 30 Minuten bei ca. 200 Grad backen. Dann den Saft der Zitrone über Dein Kartoffelgratin gießen und die Form nochmals ca. 10 Minuten in den Ofen schieben. Bei dieser Variante werden die Kartoffeln weich. Am Ende hast Du kaum mehr Flüssigkeit in der Backform. Der Geschmack von Rosmarin und Zitrone entfaltet sich köstlich.

Bei der zweiten Variante gehst Du anders vor: Du gießt den Zitronensaft von Anfang an mit in die Form. Das hat den Effekt, dass die Kartoffelscheiben bissfest bleiben – auch wenn Du das Kartoffelgratin längere Zeit im Ofen hast. Der Zitronengeschmack ist insgesamt intensiver.